Georg Büttner's Bleistiftseiten


Kleine Bleistiftgeschichte

Der Ursprung des Bleistiftes liegt wohl im 16. Jahrhundert und zeigt auf, wie sehr sich ein alter und immer schon falscher Begriff bis heute halten konnte. "Bleistift" ist vom Begriff her grundsätzlich verkehrt, denn der Graphitstift, so die korrekte Bezeichnung, beinhaltet keinerlei Anteile von Blei. Der Name resultiert vielmehr daraus, daß man im Mittelalter Graphit für eine Art Blei gehalten hatte.

Die Überlieferung erzählt, daß sich im späten Mittelalter in Cumberland in Groß- britannien, Schäfer einen vom Sturm gefällten alten Baum fanden, in dessen Wurzeln eine grauschwarze Masse schimmerte. Diese konnten sie gut zur Kennzeichnung ihrer Schafe verwenden.

Daß es sich dabei um Graphit handelte, einem kristallisierten Kohlenstoff, konnte erst der schwedische Chemiker Carl Wilhelm Scheele im Jahre 1778 nachweisen. Der Name Graphit ist vom griechischen Wort "grafein" abgeleitet, das soviel wie "schreiben" bedeutet. Das englische Wort für Graphit lautet "plumpago" und bedeutet soviel wie "ähnlich dem Blei". Daher auch der Name "Bleistift".

Es hatte sich sehr schnell herumgesprochen, daß man mit diesem Graphit, das man auch "Bleyweiß" nannte, gut schreiben kann. Aus dem Graphitbrocken wurden viereckige Stäbchen geschnitten, mit denen man - ähnlich wie mit einem Griffel - schreiben konnte. Man begann sehr bald in England damit, diese Graphit-Stäbchen in Holz zu fassen. Damit waren sie handlicher, bruchstabiler und die Finger des Schreibers blieben sauber.

Diese Form der Bleistift-Herstellung kam auch bald nach Deutschland. Reisende Handwerker brachten die Ideen nach Nürnberg mit, wo nachweislich bereits in den sechziger Jahren des 17. Jahrhunderts manuell Bleistifte gefertigt wurden.

vgbleischneider.jpg (43968 Byte)

Der dafür benötigte Graphit mußte aus den Gruben von Borrowdale in England importiert werden. Graphit aus der Nähe von Passau oder aus Österreich war nicht rein genug um daraus Bleistifte zu machen. Der Borrowdale-Graphit wurde aber knapp und zu teuer und die Engländer verboten zeitweise die Ausfuhr dieses strategisch wichtigen Gutes.

Als Alternative erwies sich da die Erfindung, die der französische Ingenieur Jacques Conte im Jahre 1795 machte. Durch die Herstellung von Schmelztiegeln, die für die Fertigung von Kanonenkugeln benötigt wurden, hatte Conte Erfahrung mit dem Material Graphit. Er pulverisierte verunreinigten Graphit, reinigte ihn durch ausschlämmen und vermischte ihn dann mit Ton und Wasser. Die Masse wurde in lange, rechteckige Formen gestrichen und getrocknet. Anschließend wurde sie mit Holzkohle verpackt in Keramikgehäuse eingeschlossen und bei hohen Temperaturen gebrannt.

Mitte des 19. Jahrhunderts war dieses Verfahren weitverbreitet. Es ist auch heute noch die Grundlage der Bleistiftherstellung.

 

Bleistiftherstellung Bleistiftfabriken Bleistiftlexikon
zurück zur Startseite                                                                         © Georg Büttner 14.07.2012